Schwester Raphaela Händler

 

 

Schwester Raphaela Händler wurde 1940 in Nottuln geboren, studierte Medizin und trat 1962 ins Kloster der Missionsbenediktinerinnen in Tutzing ein.

Sr. Raphaela lebt und arbeitet seit fast 50 Jahren in Afrika. 1969 wurde sie erstmals nach Tansania gesandt. Von 1980 bis  1994 leitete sie als Chefärztin das St. Walburg’s Hospital in Nyangao im Süden Tansanias, das unter ihrer Leitung umfassend ausgebaut und modernisiert wurde.

Von 1996 bis 2005 war sie in Namibia verantwortlich für die landesweite Koordination aller katholischen Krankenhäuser. Dort gründete sie „Catholic Aids Action“, das größte und erfolgreichste Nicht-Regierungsprogramm gegen HIV/Aids.

Von 2005 bis 2013 war Sr. Raphaela Priorin der Missions-Benediktinerinnen in Ndanda (Tansania).

Derzeit lebt und arbeitet Sr. Raphaela im Convent der Missionsbenediktinerinnen in Mtwara, das zum Priorat Ndanda gehört.

Sr. Raphaela ist überzeugt, dass der afrikanische Kontinent sich nur dann langfristig positiv entwickeln kann, wenn die medizinische Versorgung weiterhin verbessert und massiv in die Bildung der Bevölkerung investiert wird. Dabei hat sie insbesondere die Förderung der Mädchen und Frauen im Blick.

 

 

Projekte, die von Sr. Raphaela initiiert und gefördert werden:

 

Medizinische Versorgung

 

Weitere Modernisierung des St. Walburg’s Hospitals in Nyangao. Dort soll neben der weiteren Anschaffung moderner medizinischer Geräte auch in die weitere Digitalisierung investiert werden, damit ein fachlicher, medizinischer Austausch mit anderen Hospitälern in Tansania und weltweit möglich wird. Darüber hinaus soll der Aufbau von Solarenergie die Unabhängigkeit vom landeseigenen teuren und unsicheren Stromnetz befördern. Ein sehr großer Teil der einheimischen Bevölkerung sucht das Hospital, das in einem guten medizinischen Ruf steht, auf, kann sich aber selbst die geringen Behandlungskosten meist nicht leisten. Auch dafür wird immer wieder Geld gebraucht.

 

 

 

Weiterhin von ihr gefördert wird auch das Programm UZIMA AIDS in Ndanda. Uzima ist Suhaheli und heißt etwa „Leben in Fülle“. Im Rahmen dieses Programms werden Freiwillige ausgebildet, die dann die Bevölkerung „im Busch“ aufsucht, um sich dort um HIV-Infizierte zu kümmern. Diese erhalten dann Medikamente und werden im Bedarfsfall an die Krankenhäuser in Ndanda oder Nyangao überwiesen. Inzwischen ist das Projekt um ein Palliativprogramm erweitert worden. So kümmern sich jetzt die Helfer auch um Schwerst- und unheilbar Kranke.

 

 

 

 

Für die ambulante medizinische Versorgung einschließlich Entbindungen betreiben die Schwestern des Convents in Mtwara eine kleine, leistungsstarke Dispencery.

 

 

 

 

 

 

Bildung

 

 

 

Bereits über lange Zeit kümmert sich Sr. Raphaela um die tägliche Speisung von über 600 Kindern in einer Reihe von Kindergärten im Raum Ndanda.

 In Mtwara wird ein eigener Kindergarten mit 100 Plätzen betrieben, in dem den Kindern auch bereits Englisch als landeswichtige Fremdsprache vermittelt wird.

 

 

 

 

 

 

Auf dem gleichen Gelände (St. Michaels Education Center) wurde auf Initiative von Sr. Raphaela eine für tansanische Verhältnisse moderne Grundschule errichtet, die Anfang 2017 ihren Betrieb aufgenommen hat.



 

  

 

 

 

 

 

Bereits 2008 hat die Aquinas Secundary School ihren Betrieb aufgenommen. Dabei handelt es sich um ein Herzensprojekt von Sr. Raphaela, mit dem sie ihren Wunsch, die Bildung in Afrika nachhaltig voran zu treiben, ein gutes Stück umgesetzt hat. Mit der Unterstützung vieler Spender und Institutionen – auch aus Deutschland – hat sie die Schule geplant und aufgebaut.

 

 

 

 

 

 

 

Inzwischen werden dort mehr als 500 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Wegen des hohen Leistungsniveaus mit guten Abschlüssen gibt es viel mehr Bewerber, als aufgenommen werden können.

 

 

 

 

 

 

 

Für 360 Schülerinnen dieser Schule gibt es ein Wohnheim mit großen Schlafsälen. Gerade für junge Mädchen ist der Schulweg häufig zu gefährlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber auch für die Jungen plant Sr. Raphaela jetzt ein eigenes Wohnheim. Allerdings ist dafür die Finanzierung noch lange nicht gesichert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Für die große Küche, aus der die Bewohnerinnen täglich versorgt werden, planen die Schwestern nun eine Versorgung mit erneuerbaren Energien (Sonne und Wind), damit der umweltschädliche und ressourcenraubende Nutzung von Holzkohle abgelöst werden kann.

 

 

 

 

 

 

Ein weiteres kleines Wohnheim, das Sr. Raphaela initiiert hat, ist für Studentinnen vorgesehen, die an der Universität von Mtwara studieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer mehr über Sr. Raphaela, ihr Leben und ihre Arbeit in Afrika erfahren möchte, dem sei dieses Buch empfohlen:

 

 
Schwester Raphaela Händler: Mit Hand und Herz Mein Leben für Afrika
Herbig Verlagsbuchhandlung, München, 2014
ISBN 978-3-7766-2727-5
Im Buchhandel erhältlich.

 

 

 

 

 

 

 

   

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung und unsere Impressum.

© Bankverbindungen: __________________ Sparkasse Westmünsterland - IBAN: DE17401545300082011503 - BIC: WELADE3WXXX ______________________________________ Volksbank Nottuln e.G. IBAN: DE63 4016 4352 0009 0800 00 - BIC: GENODEM1CNO